Michael Simon bedankt sich

„Das gehört sich so und hat etwas mit Anstand zu tun“, sagt der Landtagskandidat der SPD Michael Simon. "Ich habe mich riesig über das Landesergebnis meiner Partei gefreut, aber auch über mein persönliches Ergebnis im Wahlkreis und deshalb ist ein Dankeschön selbstverständlich“. 

Noch einmal war die SPD daher nach dem Wahlkampf in der Fußgängerzone in Bad Kreuznach präsent. Michael Simon und ein Teil des Helferteams verteilten Rosen an die Bürgerinnen und Bürger. 

Demo gegen die AfD: Wo war die CDU?

Bad Kreuznach, 04.03.2016 - Hunderte Demonstranten gegen die Wahlkundgebung der AfD in Bad Kreuznach: Viele Gewerkschafter, Jugendliche und erwachsene Bürgerinnen und Bürger auf dem Parkplatz vor dem Haus des Gastes und dem Fürstenhof.

„Flagge zeigen“ war der Anspruch der Gegenbewegung und in der Tat konnte man die Banner der Gewerkschaften, der SPD , aus der Friedensbewegung oder der Jungsozialisten entdecken. Auch die Oberbürgermeisterin, Dr. Heike Kaster-Meurer (SPD), sprach zu den Teilnehmern, ihre Ansprache „für Vielfalt in der Stadt“, endete mit den Worten: „Wehret den Anfängen“.

Selbstgemachte Plakate brachten zum Ausdruck, was gedacht und deutlich vernehmbar ausgesprochen wurde: Bad Kreuznach stellt sich gegen die Thesen der AfD, gegen Fremdenfeindlichkeit, gegen Ausländerhass, Hetze gegen Flüchtlinge und gegen „Feinde der Demokratie“.

MdL Carsten Pörksen, MdL Dr. Denis Alt, Landtagskandidat Michael Simon und viele Genossinnen und Genossen aus dem Stadtverband, den Ortsvereinen und Gemeindeverbänden fanden den Weg trotz schlechten Wetters zur Kundgebung, was insbesondere auch den SPD-Kreisvorsitzenden Hans-Dirk Nies „mit ein wenig Stolz“ erfüllte. Auffallend jedoch, so Nies „ dass kein Vertreter, keine Kandidatin oder Abgeordnete der CDU zu entdecken war, darüber sollten Wählerinnen und Wähler einmal nachdenken“.

Malu Dreyer und Prof. Dr. Gesine Schwan treffen Michael Simon

Am Mittwoch, 17. Februar 2016, um 19.30 Uhr (Einlass 19.00 Uhr), wird unsere sozialdemokratische Spitzenkandidatin und rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin nach Bretzenheim in die Kronenberghalle, Winzenheimer Straße 29 kommen, um ihre Visionen und das Regierungsprogramm der SPD für ein weiterhin wirtschaftlich erfolgreiches, sozial gerechtes und solidarisches Rheinland-Pfalz vorzustellen. 

Als weiteren interessanten und in der politischen Öffentlichkeit bekannten Gast, über den wir uns sehr freuen, konnte die Politikwissenschaftlerin Frau Prof. Dr. Gesine Schwan für diesen Abend gewonnen werden. Seit 1972 ist sie Mitglied der Sozialdemokratischen Partei, seit 2014 Vorsitzende der SPD-Grundwertekommission. 1999 wurde sie Präsidentin der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Sie kandidierte 2004 und 2009 für das Amt des Bundespräsidenten. 

Der Journalist Hans Zahn wird vor der Rede von Malu Dreyer ein Interview mit ihr führen, bei dem es um biografische und politische Fragen gehen wird. Außerdem wird es an dem Abend natürlich auch eine Begegnung mit Malu Dreyer geben. 

Über zahlreichen Besuch würden wir uns sehr freuen, ebenso auf das Gespräch mit Ihnen und Euch!

Michael Simon: Ihr SPD-Wahlkreiskandidat im WK 17 Bad Kreuznach

Bei der Landtagswahl am 13. März 2016 bewerbe ich mich für die SPD um das Direktmandat im Wahlkreis 17 Bad Kreuznach. Dieser umfasst die Stadt Bad Kreuznach sowie die Verbandsgemeinden Bad Kreuznach – Land, Bad Münster am Stein Ebernburg, Langenlonsheim und Stromberg. 

Zu meiner Person: 

Ich bin 44 Jahre alt und ledig, lebe in Pfaffen-Schwabenheim. Von Beruf bin ich Diplom-Sozialpädagoge, beschäftigt beim Jugendamt des Kreises Mainz-Bingen. Diese Tätigkeit zeigt mir täglich die Notwendigkeit für sozialen Aufstieg und gleiche Bildungschancen zu kämpfen. 

Soziale Gerechtigkeit, eine starke Wirtschaft, eine gute, existenzsichernde Arbeit sowie eine Politik, die den Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen im Blick hat, dafür stehe ich als Sozialdemokrat. 

Über Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen würde ich mich sehr freuen. Mehr zu meiner Person erfahren Sie hier.

Wenn Sie Fragen und Anregungen haben, können Sie sich jederzeit an mich wenden. Ich freue mich auf den Kontakt mit Ihnen. 

Es grüßt Sie herzlichst 

Ihr 

Michael Simon 

Den Blick weiten: Henschel wünscht sich besseres Arbeiten von CDU und Bürgermeister

SPD-Fraktionschef ruft Aufgaben in Koalition und Wahlamt in Erinnerung 

Bad Kreuznach, 12.01.2016 - Mit leiser Kritik am Koalitionspartner CDU und deutlicheren Worten für Kämmerer Wolfgang Heinrich beginnt die SPD-Fraktion im Bad Kreuznacher Stadtrat das neue Jahr. Ihr Vorsitzender Andreas Henschel wertet die Große Koalition zwar weiterhin als eine „sehr gute Entscheidung für Bad Kreuznach“, doch wünscht er sich sowohl von Teilen der CDU-Fraktion als auch vom Kämmerer ein besseres Arbeiten. Heinrich solle endlich beginnen, wie ein Bürgermeister zu denken. Den gesamten Artikel finden Sie unter Aktuelles. Quelle: Hanz Online

Hannelore Kraft zu Gast in Bad Kreuznach - Landtagskandidat Michael Simon hatte eingeladen

Bad Kreuznach, 11.01.2016 - Prominente Unterstützung für den Kandidaten: Die stellvertretende Bundesvorsitzende und Landesvorsitzende der SPD NRW, Hannelore Kraft, diskutierte bei der GEWOBAU Bad Kreuznach mit dem Landtagskandidaten Michael Simon, Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer und den Geschäftsführern und Mitgliedern der Aufsichtsräte der ansässigen Wohnungsbaugesellschaften sozialdemokratische Schwerpunkte Wohnungsbau/Sozialer Wohnungsbau. Ebenfalls anwesend: MdL Dr. Dennis Alt aus dem benachbarten Wahlkreis. Gemeinsamer Tenor: Mehr bezahlbarer Wohnraum für Alle! Das Bild zeigt v.l.n.r.: Dr. Denis Alt, Dr. Heike Kaster-Meurer, Hannelore Kraft, Michael Simon, Karl Heinz Seeger und Kai Michelmann  

Neujahrsempfang mit Roger Lewentz

Bad Kreuznach, 10.01.2016 - In einem sehr gut besuchten Haus des Gastes konnte Stadtverbandsvorsitzender Günter Meurer den SPD—Landesvorsitzenden und Innenminister Roger Lewentz in Bad Kreuznach willkommen heißen. Gruppenbild (v.l.n.r.) Vorsitzender Günter Meurer, Landesvorsitzender Roger Lewentz, Landtagskandidat Michael Simon, Oberbürgermeisterin Dr. Heike-Kaster-Meurer, Fraktionsvorsitzender Adreas Hentschel und MdL Carsten Pörksen.

Mit Flüchtlingskindern in den Zoo - Ehrenamtler organisierten Ausflug

Bad Kreuznach, 24.11.2015 - Auf diese Busfahrt konnten sich ca. 50 geflüchtete Kinder in Bad Kreuznach freuen: Mit Unterstützung der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, der Koordinierungsstelle der ehrenamtlichen Aktivitäten in der Region „Aktiv für Flüchtlinge“ des Ausländerpfarramtes, der Kreuznacher Stadtwerke, des Arbeitskreises Integration und Vielfalt in der Bad Kreuznacher SPD, insbesondere aber durch Heinz Klein (Waldalgesheim)  war es gelungen, einen Ausflug in den Zoo Kaiserslautern zu organisieren.  

Paul Zander vom Arbeitskreis hat in seiner Freizeit den Bus gesteuert, der von den Stadtwerken kostenlos zur  Verfügung gestellt wurde, die Stabsstelle Ehrenamt bei der Staatskanzlei hatte „das Taschengeld“ gesponsert und der Zoo in Kaiserslautern war bei den Eintrittspreisen für die Kinder und Elternteile mehr als großzügig, bot darüber hinaus eine Führung durch die Gehege an, die bei den Gästen sehr gut ankam, zumal der mitgereiste Dolmetscher in verschiedenen Sprachen übersetzen konnte. Auch Ibrahim (der Übersetzer) stellte seine Begabungen ehrenamtlich zur Verfügung.

Dankbar waren die Initiatoren auch für  „ Lunchpakete auf die Tour“, die von den türkischen Lebensmittelläden Yilmaz-Brot und Yaz-Güli aus Bad Kreuznach gespendet wurden.

Günter Meurer führt den neuen SPD-Stadtverband an

Bad Kreuznach, 18. Juni 2015 - In der konstituierenden Sitzung des fusionierten SPD-Stadtverbands von Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein-Ebernburg wurde der bisherige SPD-Stadtverbandsvorsitzende von Bad Kreuznach, Günter Meurer, mit großer Mehrheit an die Spitze des vereinten Stadtverbands gewählt. Er erhielt 59 von 66 Stimmen.

Zu seinen Stellvertretern wurden Peter Grüßner, Lisa Lutzebäck und Yunus Senel gewählt. Komplettiert wird der neue Vorstand durch Manuel Quint (Kassierer), Jürgen Bergmann-Syren (Stellv. Kassierer), Birger Hartnuß (Schriftführer), Bärbel Grüßner (Stellv. Schriftführerin) sowie die Beisitzer Wolfgang Bartmann, Anette Glöckner, Holger Grumbach, Martina Hassel, Ralf Leonhard und Björn Wilde.

Günter Meurer bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Dem SPD-Stadtverbandsvorsitzenden ist wichtig, dass die SPD nach innen offen bleibt, nach außen jedoch geschlossen auftritt. Dadurch erhofft sich Meurer eine Stärkung der Partei. "Die Kräfte zu bündeln, macht Sinn, ansonsten geht zu viel Energie verloren", betont Meurer. 

Günter Meurer dankte auch dem bisherigen Ortsverbandsvorsitzenden von Bad Münster, Erich Menger, der sich nicht mehr zur Wahl stellte. Unter seiner Führung wuchs die Mitgliederzahl des Stadtverbands von Bad Münster am Stein-Ebernburg auf an die 100 Mitglieder. Der 67-Jährige möchte sich ganz auf seine Tätigkeit im Ortsbeirat konzentrieren. 

Der neue fusionierte Stadtverband besteht nun aus 400 Mitgliedern. Die SPD wird sich nun mit dem Schwung aus den vergangenen Erfolgen an den anstehenden Landtagswahlkampf machen und ihren Wahlkreiskandidaten, Michael Simon, in den kommenden Monaten kräftig unterstützen. 

SPD und CDU besiegeln Große Koalition

Bad Kreuznach, 10.03.2015 - Nach rund sechs Wochen intensiver Gespräche und Verhandlungen haben die Fraktionen von SPD und CDU im Bad Kreuznacher Stadtrat eine Große Koalition besiegelt. SPD-Fraktionsvorsitzender Andreas Henschel und Peter Anheuser, Fraktionsvorsitzender der CDU, unterzeichneten heute den Koalitionsvertrag. 

Dazu Andreas Henschel: "Wir hoffen, Ruhe in den Stadtrat und stabile Mehrheiten zu bekommen". Die Fraktionen haten zuvor die Verträge gebilligt, und zwar einstimmig bei der SPD und mit einer Gegenstimme bei der CDU.
 
Einige Monate des 'offenen' Stadtrats hatten maßgeblich zu der Entscheidung, eine Große Koalition in Betracht zu ziehen, beigetragen, so Henschel. In der Fraktionsspitze war klar: Wir müssen im Stadtrat mit der CDU zusammenarbeiten, "um mit dem, was uns der Bürger im Mai vergangenen Jahres gegeben hat, verantwortungsvoll umzugehen." So findet das Ergebnis der Kommunalwahl nun seinen Niederschlag im Koalitionsvertrag. 
 
"Wir erhoffen uns, für die großen Entscheidungen im Stadtrat stabile Mehrheiten zu haben und dass dieses Klein-Klein und Hin-und-Her der Vergangenheit angehört", sagt Henschel. Auch gute Ideen aus anderen Fraktionen seien willkommen und würden abgearbeitet. Henschel betont: "Die Große Koalition werde natürlich den Ton angeben, das ist klar." Der Vertrag bietet eine solide Grundlage für die politische Arbeit in den nächsten viereinhalb Jahren, so Andreas Henschel. 

Hier können Sie den Koalitionsvertrag im Wortlaut nachlesen.

 

Alexander Schweitzer zu Gast beim Neujahrsempfang der SPD

Bad Kreuznach, 13.01.2015 - Alexander Schweitzer, Fraktionsvorsitzender der SPD im rheinland-pfälzischen Landtag, war Gastredner des Neujahrsempfangs des SPD-Stadtverbands Bad Kreuznach im Haus des Gastes am 11. Januar 2015. Er freute sich sehr in seiner neuen Funktion zu den zahlreichen Gästen sprechen zu dürfen. Zu seinen Themen gehörte neben der Neuaufstellung der SPD-geführten Landesregierung unter Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die Stärkung des Gesundheitsstandorts Bad Kreuznach, aber auch  der Umgang mit Flüchtlingen und Asylsuchenden in Rheinland-Pfalz im Zeichen der Pariser Terroranschläge. 

SPD-Stadtverbandsvorsitzender Günter Meurer, eröffnete zuvor den Neujahrsempfang und erinnerte in seiner Rede an den erfolgreichen Kommunalwahlkampf der SPD im vergangenen Jahr. Es gelte nun, zügig zentrale städtische Projekte anzugehen und umzusetzen. Dazu führe man im Moment Gespräche zur Bildung einer Großen Koalition. Auch kündigte er an, dass die SPD-Stadtverbände Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein noch in diesem Jahr fusionieren werden. 

Oberbürgermeisterin Heike Kaster-Meurer ging in ihrem Grußwort auch auf das Thema Flüchtlinge ein. Hier erlebt sie derzeit ein großes Engagement von Bürgerinnen und Bürgern, um Asylsuchende gut aufzunehmen und zu integrieren. Das gute Miteinander ist ihr dabei ein wichtiges Anliegen. In ihrem Ausblick kündigte sie unter anderem an, dass in Bezug auf den innerstädtischen Verkehr erste Ergebnisse des Verkehrsgutachtens in der nächsten Sitzung des Planungsausschusses und im Februar der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Daneben zählte die Oberbürgermeisterin die Ansiedlung einer Hochschule für Gesundheitsberufe, den Neubau eines Verwaltungsgebäudes sowie den Bau eines Sport- und Familienbades als wichtige Vorhaben auf, die nun verstärkt in Angriff genommen werden. 

Andreas Henschel, SPD-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat Bad Kreuznach, forderte in seiner Rede ein, dass es nun gelte, das verlorene Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Arbeit des Stadtrates wiederherzustellen. Dazu sei es wichtig, dass die großen stadtpolitischen Themen mit einem verlässlichen Partner angegangen werden, nachdem sich das offene Modell als wenig zielführend im vergangenen halben Jahr erwiesen hat. Ein erstes Gespräch mit der CDU zur Bildung einer Koalition seien hierzu gut verlaufen. Dies würde nun in den Fraktionen weiter besprochen.

Bad Kreuznach als Hauptstadt des Weinanbaugebiets Nahe stärken

Bad Kreuznach, 18.11.2014 - Bad Kreuznach muss als Hauptstadt des Anbaugebietes Nahe den Weinbau stärker in das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger, aber auch unseren Gästen rücken.

„Eine einheitliche und gemeinsam abgestimmte Beschilderung mit allen Beteiligten, insbesondere der Winzer, der Verwaltung und der Gesellschaft für Gesundheit und Tourismus, würde die Orientierung für Gäste und Touristen erleichtern und so den hohen Stellenwert des Weinbaus in unserer Region deutlicher machen“ so Andreas Henschel, Fraktionsvorsitzender der SPD Stadtratsfraktion.

 

Die Winzer könnten für ihre Produkte stärker werben und das Weinanbaugebiet Nahe wäre in unserer Stadt stärker präsent und sichtbar.

Darüber hinaus könnte ein „Wir-Gefühl“ der Bad Kreuznacher Winzer geschaffen werden, was sich in unterschiedlichster  Form in der Vermarktung ihrer Produkte positiv auswirken könnte.

 

Vor diesem Hintergrund wird die SPD-Stadtratsfraktion für die nächste Stadtratssitzung am 16.12.2014 einen Antrag einbringen, in dem eine einheitliche Beschilderung für die Bad Kreuznacher Winzerbetriebe und die Genehmigung von Werbetafeln für Winzer, auch in Außengebieten zugelassen werden soll, um auch die bisher noch nicht genehmigungsfähige Beschilderung außerhalb des Stadtgebietes, z. B. zwischen den Stadtteilen und an den Bundesstraßen, durch eine Änderung der Sondernutzungssatzung zu genehmigen.

 

SPD-Stadtratsfraktion: Bäderhaus für Bad Kreuznach unverzichtbar

Bad Kreuznach, 23.10.2014 - Die Stadt Bad Kreuznach hat sich als Standort für Gesundheitstourismus in den vergangenen Jahren eine Spitzenposition im Land erarbeitet. Daher hält die SPD-Stadtratsfraktion Gedankenspiele, das Bäderhaus nicht nur zu verkaufen, sondern möglicherweise eine Umnutzung zu erlauben, für absolut kontraproduktiv. Nach der Fusion mit Bad Münster am Stein-Ebernburg sollte die Stadt den wirtschaftlich bedeutenden Standortfaktor nicht nur festigen, sondern auch ausbauen. „Und dazu gehört, bedeutenden Standortfaktor nicht nur festigen, sondern auch ausbauen. „Und dazu gehört, das Bäderhaus als eines unserer überregional bekannten Markenzeichen, das zudem wesentlich dazu beiträgt, unseren Ruf als „Bad" zu sichern, zu erhalten", so der Fraktionsvorsitzende der SPD, Andreas Henschel. Fraktionsvorsitzende der SPD, Andreas Henschel.  

Um sich im starken Konkurrenzkampf behaupten zu können, benötigt Bad Kreuznach ein Wellnessangebot, mit dem die Hotellerie- und Gastronomiebetriebe werben und Gäste in Stadt locken können. 

Vor diesem Hintergrund wird die SPD-Stadtratsfraktion für die nächste Stadtratssitzung einen Antrag mit dem Ziel einbringen, ein klares Votum für einen garantierten Weiterbetrieb für die nächsten drei Jahre zu erreichen. 

Diese Zeit will die SPD-Fraktion nutzen, um gemeinsam mit der BAD-Geschäftsführung, ein zukunftsfähiges Konzept für die Bäder und die Sauna zu erarbeiten. „Damit unsere Bäder und Saunalandschaften auch in Zukunft finanzierbar sind", so Andreas Henschel.